Direkt gehandelte Detailbesessenheit 
aus der „weißen Stadt“

Eine rührende Geschichte …

Orlando ist ein Geheimtipp, wie man ihn heute nur noch ganz selten findet: Sämtliche Blends des kleinen Familienbetriebs aus dem Salento besitzen Punch und Finesse gleichermaßen, ohne je überröstet zu sein – eine sowohl handwerkliche wie zum Glück auch menschliche Punktlandung.

Wenn Alfredo Orlando das erste Mal sein unnachahmliches Lachen ertönen lässt, kann man einfach nicht anders: Man stimmt unweigerlich mit ein. Dabei hat der fast Siebzigjährige, dessen Familie ursprünglich aus der nahen Barockstadt Lecce stammt und der in Ostuni so bekannt ist wie ein bunter Hund, schon so manchen Schicksalsschlag mitgenommen: Zweimal verlor Orlando auf tragische Weise alles, was er zuvor in mühevoller Arbeit aufgebaut hatte; Schuld waren korrupte Strukturen sowie ein krimineller Kompagnon (ein Ex-Fußballprofi). Ihm ist wichtig, dass wir ihn und seine persönliche Historie kennenlernen, als wir in Apulien zu Gast sind, und am Ende stehen nicht bloß dem alten Kaffee-Haudegen die Tränen in den Augen.

Geblieben ist die Liebe zum Espresso, die ihn ein ums andere Mal dazu animierte, die Trümmer seiner Existenz aufzusammeln und die bereits 1923 von seinem Großvater gegründete Rösterei neu zu starten. Penibel, unbeugsam, unerschütterlich. Vertrieben werden der reinsortige Killer-Arabica „Offerenda“ aus Brasilien und Spitzen-Mischungen wie Extrabar, Superextra (!) oder der vielschichtige 90/10 Granonero über einen niedlich-pittoresken, von seiner Ehefrau Giuliana geführten Kaffee-Kontor in der Altstadt sowie eine Handvoll ausgewählte internationale Importeure. .

Der direkte Draht

Was Orlandos Espressoröstungen – zumal im Süden des Stiefels – vom Rest des Feldes absetzt, ist allein schon die gleichbleibend hohe Qualität des Rohmaterials. Denn anders als das Gros der konkurrierenden Torrefattori bezieht Alfredo Orlando als Mit-Inhaber des kampanischen Green-Bean-Brokers Montecarmelo seine Bohnen nicht anonym, sondern direkt ab Farm. Handselektiert und zudem gerecht bezahlt.

Auch unser eigener Bio-Blend Green Machine 2.0 wäre ohne diese einzigartige Komponente schwerlich in dieser Konsequenz möglich. Dafür braucht es – neben Orlandos Fingerspitzengefühl beim Rösten – definitiv eine echte Trüffelnase.

„Süditalienisch, aber nie überröstet? Ja, das gibt es. Persönlicher kann ein Espresso nicht sein.“

Delia Großmann, Inhaberin „die espressonisten“ 

Standort

Orlando

Location
Ostuni, Apulien

Since
1923

Mitarbeiter

Spezialität
Herzblut – direkt gehandelt

Galerie

Kontakt

Patrick Grossmann

Patrick Großmann

Geschäftsführer

Tel.: +49 (0) 331 231 64 09
patrick.grossmann@espressonisten.de